Christophe Loeffel

Christophe Loeffel /„Maison Décotterd“, Glion (CH)

page1image60722368

Ein Patissier allein in Paris

Bereits mit 14 Jahren begann der gebürtige Franzose Christophe Loeffel (25) seine Lehre in der Hotelfachschule für Gastronomie Lycée Alexandre Dumas in Illkirch, wo er sich als Koch, Kellner und Patissier beweisen musste. Schnell verlor er sein Herz an die Patisserie und sah hier seine berufliche Zukunft.  Nach vollendeter Ausbildung arbeitete er ein Jahr im „Au Moulin de la Walk“ in Wissembourg bevor es den jungen Patissier nach Paris zog um dort unter demweltweit renommierten Spitzenpatissier Pierre Hermé zu arbeiten. Es folgte seine erste Stelle als Chef Patissier mit nur 19 Jahren im Sternerestaurant O’Flaveurs* in Douvaine.

Chefpatissier auf Sterneniveau in der französischen Schweiz

2016 fand Christophe Loeffel seine neue Heimat in der französischen Schweiz. Hier arbeitete er ein Jahr als Chef de Partie im Zweisternerestaurant „Le pont de Brent**“ in Brent unter Küchenchef Stéphane Décotterd, bevor er im selben Restaurant die Stelle als Chef Patissier übernahm. Hier bedient er sich traditionsreicher Schweizer Desserts und Produkte, die er modern interpretiert.  Im August 2021 verließ Küchenchef Stéphane Décotterd gemeinsam mit seinem Team Brent und eröffnete in Glion direkt am Lac Léman das „Maison Décotterd“ wo Christophe Loeffel weiterhin als Chef Patissier zu finden ist.

Mit Leidenschaft und Disziplin zum Erfolg

In seinen kulinarischen Stil lässt der 25-Jährige eigene Erfahrungen einfließen und arbeitet viel mit Geometrie, Textur und einer einfachen Optik. „Ich versuche immer einen Hauch von Originalität einzubringen und mit den Produkten eine Geschichte zu erzählen.  Ich lege viel Wert darauf die Kultur, in der ich mich befinde hervorzuheben, regionale Produkte zu verwenden und nicht soviel mit Zucker zu arbeiten.“ Für Christophe Loeffel braucht ein guter Patissier Leidenschaft und Disziplin. Er selbst konnte sich damit schon die Auszeichnungen als „Chef Pâtissier des Jahres 2021“ des Gault&Millau Schweiz und des „Bronze Desserts 2020“ bei der Französichem Nationalmeisterschaft für Tellerdessert sichern. Wird er sich als nächstes auch im Live-Wettbewerb „Patissier des Jahres“ durchsetzen können?