Dávid Zsigó

Dávid Zsigó / KIKU Kinderland, Bonn

page1image60722368

Backleidenschaft durch Mamas ungarische Küche

Bereits in jungen Jahren faszinierten den gebürtigen Ungaren David Zsigo (29) die ungarischen, süßen Spezialitäten aus Mamas Küche. So schaute er sich einiges ab und entdeckte dadurch erstmalig seine Leidenschaft für die Patisserie. Während seiner Ausbildung lernte er die Vielfältigkeit der Gastronomie kennen und entschloss sich entsprechend dem ungarischen Ausbildungsmodell, nach 2 Jahren Grundlagenwissen der Gastronomie, für die Kochausbildung. Seine Divise war es: „Ein Koch kann auch als Konditor arbeiten, ein Konditor jedoch nicht als Koch“. Bereits mit 18 Jahren vollendete er seine Ausbildung und beschloss seine berufliche Laufbahn in Deutschland fortzusetzen.

Expertenwissen aus erster Hand

In seinem neuen Heimatland arbeitete er in diversen renommierten Gourmetrestaurants, wie beispielsweise im Strahlenberger Hof in Schriesheim, im 5-Sterne -Superior Hotel „Europäischer Hof“ in Heidelberg sowie als Souschef im Sternelokal Scharff`s Schlossweinstube* in Heidelberg und im Gourmetrestaurant „Michels Gourmet“ im Landhaus Velte in Köln. Seit 2020 bewirtet er als Souschef des „KIKU Kinderland Bonn“ nur noch Gäste im Alter von ein bis sechs Jahren. Hierbei liebt der gebürtige Ungare den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln, welcher den Kindern durch gesundes, frisches und selbstgemachtes Essen nahegebracht wird. So beglückt er täglich 150 junge Gäste mit seinem Essen und engagiert sich nebenbei für Projekte, wie die Kinderküche, oder die Entwicklung eines Kinderkochbuches für die Eltern zu Hause.

Mit Herzblut und nachhaltigem Bewusstsein bei der Arbeit

In seinem kulinarischen Stil lässt er seine Heimatküche und die damit verbundenen Kindheitsgeschmäcker einfließen, gerne kombiniert er dies mit modernen Variationen, die möglichst auch etwas ausgefallener sein dürfen. „Als Patissier muss man verrückte Ideen haben“, betont er. Wettbewerbserfahrung bringt der 29-Jährige bereits mit.  2017 nahm er bereits am „Patissier des Jahres“ teil – damals als Assistent bei Stephan Haupt. Jetzt steht er selbst als Protagonist im Kampf um den Titel „Patissier des Jahres“. Wie der Zufall es will, steht auch Stephan Haupt wieder im Finale – diesmal geht es für ihn aber um den Titel „Koch des Jahres“.